Spielfilm

 

TOLLERANZIA

anders sind immer die andern


Logline

Für ihren Bewerbungsfilm zum Thema „Toleranz“ konfrontiert eine Abiturientin ihre Freunde mit einem Flüchtling – ohne zu ahnen, dass sie am Ende nicht nur den Dreh gecrasht haben wird, sondern auch ihre eigene Toleranzgrenze.

Synopsis

I. AKT

Während ihres alternativen Abiballs auf dem Schulhof präsentieren Kira (19, kurdischer Hintergrund), Paul (20) und Djamal (18, syrischer Geflüchteter) in den Kostümen humanistischer Idole, wie sie die Welt in zehn Jahren zu einem toleranten Ort verändert haben wollen. Was die drei Freunde jedoch nicht wissen: Um ihre Hilfsbereitschaft für Fremde zu dokumentieren, hat Luise (17, Filmstudium-Bewerberin) ihren neuen – ihnen noch unbekannten – dunkelhäutigen Lover überredet, als „Flüchtling“ in die Party zu platzen.

II. AKT

Tatsächlich wird Momo (19) für einen „afrikanischen Asylbewerber“ gehalten, der heimlich im Schülerclub quartiert und keine den Freunden bekannte Sprache versteht. Doch Paul und Djamal sind von dem stummen, ständig lachenden Fremden nicht amüsiert und finden Kiras Begeisterung unangebracht. Luise muss hilflos mitansehen, wie ihre beste Freundin mit Momo flirtet und überrascht die beiden in einem intimen Moment. Die Jungs beschuldigen Momo, die Gruppenkasse gestohlen zu haben und wollen ihm – zum Beweis für Kira und Luise – seinen Beutel entreißen, als sich der Fremde ein Messer greift …