Projekt

Profil

Berufswunsch: Künstler. Filmbeiträge VON Berliner SchülerInnen, die ihre kreative Begabung zum Beruf machen wollen. ÜBER früher an kunst- und musikorientierten Berliner Gymnasien/Sekundarschulen Lernende, welche heute professionell als Künstler arbeiten bzw. studieren. MIT ehemaligen, aktuellen wie künftigen Oberschul-AbsolventInnen vor und hinter der Kamera. SPOILER! Non-Fiction-Beiträge werden mit fiktionalen Szenen durchmischt und von ModeratorInnen verknüpft zu einem Videomagazin: sechs bis acht Porträts à 2-3 Minuten, ergänzt um einige 30-Sekunden-Visitenkarten sowie eine ca. zehnminütige Spielfilmsequenz (Gesamtlänge etwa 30-35 Minuten).

Im Fokus: Kurz-Dokfilme speziell über junge SchauspielerInnen und Filmschaffende – plus einige gemeinsam produzierte Spielfilmausschnitte. Konkret sollen einzelne Szenen eines etwa 30-minütigen Kurzfilms gedreht werden, dessen Plot ebenfalls die „Berufung des Künstlers in der Gesellschaft“ thematisiert:

Die Protagonistin muss für das Filmstudium einen Bewerbungsfilm vorlegen und hat deshalb ihren dunkelhäutigen Lover veranlasst, als „Flüchtling“ in ihren Abiball zu platzen – um mit der Kamera die „authentischen“ Reaktionen ihrer MitschülerInnen zu dokumentieren, denen ihr Freund unbekannt ist und die von ihrem Plan nichts ahnen. Allerdings war ihr selbst nicht klar, dass sie zwei Stunden später nicht nur die Abschiedsparty gecrasht haben wird, sondern auch ihre eigene Toleranzgrenze. (TOLLERANZIA)

Etwa ein Drittel des Drehbuchs wollen wir szenisch erarbeiten (insgesamt ca. zehn Minuten Film).

 

Aktivitäten

  1. Interviews mit jungen KünstlerInnen mehrerer Sparten und Schulen führen und filmen;
  2. Selbst entwickelte Spielfilmszenen mit einigen der Porträtierten inszenieren und drehen;
  3. Moderationen einfügen, um Ausbildungsstationen, berufliche Perspektiven oder künstlerische Positionen der Mitwirkenden zu kommentieren und Hintergrundinformationen zu ergänzen;
  4. Aufnahmen schneiden, Sendung gestalten und auf [www.zinema.berlin] und DVD veröffentlichen;
  5. Berichte über sämtliche Arbeitsfortschritte (Making Of) und einzelne Previews/Outtakes ständig zeitnah auf qurt. publizieren, um die Entwicklungen von Film/Dokus filmisch zu dokumentieren.

 

Ziele

Junge Künstlerpersönlichkeiten öffentlich vorstellen. Aktivisten der Initiative als Filmemacher profilieren und Interessierten die Mitwirkung am Filmset bieten. SchülerInnen informieren, Eltern aufklären, Lehrern Beispiele liefern: In Berlin existieren ca. 35 staatliche Schulen mit künstlerisch-/musikalischem Schwerpunkt.

 

Projektförderung

Sämtliche künstlerische Leistungen realisieren wir selbst sowie etliche Sach- und Dienstleistungen durch Spenden bzw. Kooperationen. Finanzierung der anderen Posten: Eigenmittel (Preisgeld), Förderbeitrag vom Förderverein der Kurt-Schwitters-Schule, Projektförderung durch Jugend-Demokratiefonds und Fonds Soziokultur (s. Kosten-/Finanzierungsplan). Wir sind glücklich, dass alle Förderanträge bewilligt wurden! Denn aus künstlerischen wie technischen Gründen ist das Filmen speziell der Spielszenen nur mit semi-professionellem Equipment sinnvoll. Insbesondere können wir nun geeignete Kameratechnik mieten und diese (im Rahmen des Budgets) nach Erfahrungsstand der Crew-Verantwortlichen auswählen.

 

Erwartete Ergebnisse

SchülerInnen

– Bestärkung eigener Motivation wie Entmystifizierung idealisierter Vorstellungen
– berufspraktische Erfahrungen
– Erkenntnisse in Fragen Berufsbild, -weg und -perspektiven
– Vernetzung mit der Community

Produktion

– Bereitstellung als Internet-Stream und für Filmvorführungen an Berliner Schulen
– Einreichung bei Dokfilm- oder Kurzfilmfestival
– Sendung im lokalen TV-Kanal

 

Zeitplan

Prolog (Erstellung Trailer/Filmplakate):

25.-29. Juni Projektwoche / 2. Juli 2018 Präsentation

Beginn Preproduction:

15. Juli 2018

Dreh Dokfilmbeiträge:

Juli bis Oktober 2018

Proben Spielfilmszenen:

06.-14. August 2018

Dreh Spielfilmszenen:

15.-17. August 2018

Präsentation im Kino BABYLON: Point of PrevYou – Forum für den jüngsten deutschen Film

12. Januar 2019
Preview von Dok- und Spielfilm beim für alle Berliner SchülerInnen, StudienbewerberInnen und StudentInnen offenen qurtsfilm-Forum

Ende Postproduction:

31. Januar 2019